Aus- & Fortbildung

Die ärztliche Zusatz-Weiterbildung und die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten in psychodynamischem Verfahren ( psychoanalytisch und tiefenpsychologisch fundiert, sowohl kombiniert oder auch alleinstehend ) erfolgt in einem gemeinsamen Curriculum und einem, aus Ärzt*innen und Psycholog*innen bestehenden Lehrkollegium in Blockkursen, die flexibel, auch in beliebiger Reihenfolge besucht werden können. Dies ermöglicht auch Teilnehmer*innen größtmögliche zeitliche und örtliche Flexibilität, zumal die Supervision der Patientenbehandlung wohnortnah erfolgen kann. 

Selbstverständlich bilden wir Sie nach genau den Vorgaben des Psychotherapeutengesetzes bzw. der neuen Weiterbildungsordnung der Ärzte Bayern ( Neufassung vom 16.10.2021) aus. Die Inhalte der Zusatz-Weiterbildung Psychotherapie sind integraler Bestandteil der Weiterbildung zum Facharzt Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Psychiatrie und Psychotherapie und Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Aber auch Fachärzt*innen anderer Fächer können am LPM seit vielen Jahren die Zusatzqualifikation der fachgebundenen Psychotherapie erwerben und auf diese Weise ihre Behandlungsmöglichkeiten zu erweitern.

Die Einnahmen (derzeit 84,-€) während des Therapiepraktikums übersteigen die Kosten der Ausbildung! Eine Kostenaufstellung erhalten gerne auf Anfrage von uns

Nutzen Sie für  Fragen rund um die Zusatz-Weiterbildung unsere Info-Abende (link/Anmeldung) oder wenden Sie sich direkt an unser Institutsbüro unter der Telefonnummer 089/42017592.

Anforderungen

Ärztliche Zusatz – Weiterbildung  Psychotherapie ( ab Okt. 2021)


Tiefenpsychologisch fundierte PsychotherapieAnalytische Psychotherapie
Theorieseminare120 Stunden Theorie (Link) (Entwicklungspsychologie und Persönlichkeitslehre, Psychopharmakologie, allgemeine und spezielle Neurosenlehre, Tiefenpsychologie, Lernpsychologie, Psychodynamik der Familie und Gruppe, Psychopathologie, Grundlagen der psychiatrischen und psychosomatischen Krankheitsbilder, Einführung in die Technik der Erstuntersuchung, psychodiagnostische Testverfahren ) 50 Stunden Indikation und Methodik 
Selbsterfahrung150 Stunden Einzelselbsterfahrung oder 40DStd. Gruppen und 110 Einzelselbsterfahrung (im gleichen Verfahren)Lehranalyse
Psychiatrische Erfahrung2 Psychiatrische Fallseminare (Link) mit je 30 Fallvorstellungen
Entspannungsverfahrenz.B. Progressive Muskelrelaxation n. Jakobsen (Link)
Eigene Behandlungsfälle240 Stunden tiefenpsychologische Behandlungsfälle unter Supervision, davon 6 abgeschlossene Fälle

SupervisionMind. 60 Stunden, davon min. 90 Minuten, max. 6 Stunden in der Gruppe, Frequenz etwa 1:4 zum Behandlungsfall
Falldokumentationen10 dokumentierte und supervidierte Erstuntersuchungen
ZweitverfahrenVerhaltenstherapie-Seminar
Ärztliche Zusatz – Weiterbildung  Psychotherapie ( ab Okt. 2021)

Ausbildungsanforderungen Psychologische*r Psychotherapeut*in für Erwachsene (gem. Übergangsregelung bis 2033)

Tiefenpsychologisch Fundierte PsychotherapieAnalytische Psychotherapie
Theorieseminare200 Stunden Grundkenntnisse (Link)
400 Stunden verfahrensspezifische (Link) Kenntnisse→ insgesamt 600 Stunden
Selbsterfahrung150 Stunden, entweder als ausschließliche Einzelselbsterfahrungoder110 Stunden Einzelselbsterfahrung und 40 Doppelstunden Gruppenselbsterfahrung250 Stunden Einzelselbsterfahrung / Lehranalyse
Praktische Tätigkeit1200 Stunden in einer stationären psychiatrischen Einrichtung
600 Stunden in einer stationären, teilstationären oder ambulanten Einrichtung der Psychosomatik
Eigene BehandlungsfälleMind. 600 Stunden unter Supervision, davon:1-2 KZT (24 Sitzungen)1 LZT (mind. 80 Sitzungen)Mind. 4 Behandlungsfälle unter Supervision, davon:2 LZT 240 Stunden2 weitere Fälle
Falldokumentationen2 ausführliche supervidierte Falldokumentationen für die Approbationsprüfung
SupervisionMind. 150 Stunden, davon mind. 50 als Einzelsupervision, Frequenz je etwa 1:4 zum BehandlungsfallMind. 250 Stunden, davon max. 50 Stunden in der Gruppe, Frequenz etwa 1:4 zum Behandlungsfall
Ausbildungsanforderungen Psychologische*r Psychotherapeut*in für Erwachsene (gem. Übergangsregelung bis 2033)